Mimik


Mimik
Mienenspiel

* * *

Mi|mik ['mi:mɪk], die; -:
Veränderungen der Miene als Ausdruck von Empfindungen, Gedanken oder Wünschen:
seine Mimik erinnert an einen Pokerspieler.

* * *

Mi|mik 〈f. 20; unz.〉 (ausdrucksvolles) Mienen-, Gebärdenspiel, Wechsel des Gesichtsausdrucks (bes. des Schauspielers) [<lat. ars mimica „schauspieler. Kunst“]

* * *

Mi|mik , die; - [lat. (ars) mimica, mimisch]:
Mienenspiel, Wechsel im Ausdruck des Gesichts u. in den Gebärden als Nachahmung fremden od. als Ausdruck eigenen Erlebens.

* * *

I
Mimik,
 
Mienenspiel, Wechsel im Ausdruck des Gesichts und in den Gebärden als Nachahmung fremden oder als Ausdruck eigenen Erlebens. In vielen Kulturen ist »lebhafte Mimik« verpönt und wird deshalb gänzlich unterdrückt oder nur beherrscht und gezielt eingesetzt. - Gebärde, Lächeln.
 
II
Mimik
 
[lateinisch (ars) mimica, zu griechisch mimikós »den Mimen betreffend«] die, -, Mienen-, Gebärdenspiel, Gesamtheit der Bewegungen im Gesicht als Ausdruck von Empfindungen.
 
Beim Theater wird die Mimik von der Deklamation und den körperlichen Ausdrucksbewegungen (Gebärde, Geste) unterschieden. Sie begleitet entweder das gesprochene Wort oder drückt im stummen Spiel Empfindungen aus; sie kann sich jedoch auch verselbstständigen und eine eigene Sprache entwickeln. Die Stilformen der Schauspielkunst zeigen jeweils die Bevorzugung stärkerer oder geringerer Mimik.
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
 
Kopf: Zungenbein und Gesichtsmuskulatur
 
nonverbale Kommunikation durch sichtbare Signale
 

* * *

Mi|mik, die; - [lat. (ars) mimica, ↑mimisch]: 1. Mienenspiel, Wechsel im Ausdruck des Gesichts u. in den Gebärden als Nachahmung fremden od. als Ausdruck eigenen Erlebens: eine lebhafte M.; Seine M. erinnert an einen Pokerspieler (Schreiber, Krise 217); Ihr Lachen blieb reine M. (war unnatürlich, aufgesetzt; Frisch, Stiller 475). 2. (ugs.) etw. aus mehreren Teilen Konstruiertes, Zusammengebautes: jetzt muss die ganze M. noch in das Gehäuse eingebaut werden; sei vorsichtig, wenn du die Gardinen aufhängst, sonst kommt, fällt die M. runter.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mimik — Mimik …   Deutsch Wörterbuch

  • Mīmik — (griech.), das Vermögen, durch Mienen und Gebärden Empfindungen, Gedanken und Willen auszudrücken. Bildet sich diese allen Menschen mehr oder weniger zukommende Fähigkeit zu der Geschicklichkeit aus, gewisse Individualitäten nach ihrer äußern… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mimik — Mimik, Darstellungskunst; im weitern Sinne Schauspielkunst, in engster Bedeutung die Kunst, durch Geberden (Gesten) jede Gemüthsbewegung auszudrücken. Engel s Ideen zur Mimik behandeln diesen Gegenstand ausführlich; mehr als selbst aus diesem… …   Damen Conversations Lexikon

  • Mimik — Sf Mienenspiel erw. fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. (ars) mīmica, aus gr. mīmikós, zu gr. mīmeĩsthai nachahmen (hierzu das bildungssprachliche Abstraktum Mimesis). Zunächst vor allem gebraucht vom Mienenspiel des Schauspielers, der in …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • mimik — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mos IIa, lm M. mimikicy {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} osoba potrafiąca oddać stan ducha, uczucia, myśli przy pomocy mimiki : {{/stl 7}}{{stl 10}}Gesty mimika. Uzdolnienia mimika. {{/stl… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Mimik — (v. gr.), Geberdenkunst, das Ganze der verschiedenen Bewegungen des menschlichen Körpers u. seiner Theile in Beziehung auf den versinnlichten Ausdruck gewisser Ideen, Gefühle u. Bestrebungen. Die zweckmäßige Anwendung der Hände (Gesticulation) in …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mimik — Mīmik (grch.), Gebärdenspiel, die Kunst, durch Mienenspiel und Gebärden die Zustände des Gemüts auszudrücken, ein Hauptbestandteil der Schauspielkunst. – Vgl. Piderit (2. Aufl. 1886), Skraup (1892) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mimik — Mimik, auf Kontraktionen der Gesichtsmuskulatur um Mund, Augen und Ohren beruhendes ⇒ Ausdrucksverhalten von Säugern. Die M. von Huftieren und Raubtieren ist relativ einfach, die von Menschenaffen und Menschen komplizierter. Die M. des Menschen… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Mimik — Die aufgeschreckte Miene der Witwe Bolte Wilhelm Busch 1865: Max und Moritz Als die Mimik (hochsprachlich auch die „Miene“ oder das „Mienenspiel“) werden die sichtbaren Bewegungen der Gesichtsoberfläche bezeichnet. In den meisten Fällen entsteht… …   Deutsch Wikipedia

  • Mimik — Gebärdenspiel, Mienenspiel. * * * Mimik,die:Mienenspiel·Mienensprache+Gebärdenspiel;auch⇨Miene(1) Mimik→Miene …   Das Wörterbuch der Synonyme


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.